- Bildquelle: Georg Müller © Georg Müller

HipHop, Rock, Pop und sogar Punk für Kinder – hier fanden sich gerade in den letzten Jahren zahlreiche Erfolgsgeschichten. Vor allem musikbegeisterte Eltern schätzen es sehr, ihre Kids für ihr Lieblings-Genre zu begeistern – und singen oft genug selbst lautstark mit.

Die Kölner Band Pelemele kann man bei dieser Entwicklung durchaus als Vorreiter nennen. Sie feiern in diesem Jahr ihr 20jähriges Bandjubiläum und servieren seit 2001 ein kindergerechtes und unterhaltsames Genre-Mischmasch mit deutlichem Rock-Einschlag. Die Wurzeln von Pelemele liegen dabei, wie es sich für Rheinländer gehört, im Karneval – sie waren einst die Hausband der „Kinderstunksitzung“. Ihr augenzwinkerndes Motto: „100% Rock, 200% Ausrasten“.

Am 26. März erscheint ihr neues Album „Der Wëcker“  Schon die letzten vier –  „Rockwürste“, „Rockcircus“, „Nimm uns mit!“ und „Ausrasten“ – erhielten neben der Nominierung zum Leopold Medienpreis das begehrte Prädikat „Empfohlen:  Gute Musik für Kinder“. Das bleibt sicher auch bei „Der Wëcker“ so. 13 Lieder sind drauf, die wieder einmal munter durch Rock, Disco, Ska und sogar manchmal Funk stapfen. Woher diese schubladenübergreifende Spielfreude kommt, erklärte Keyboarder Florian Bergmann mal dem „Weser Kurier“: „Wir vier Musiker von Pelemele mögen teilweise wirklich recht unterschiedliche Musikstile und deshalb steht Pelemele ja auch für eine bunte Mischung an Musik. Außerhalb von Pelemele spielt zum Beispiel einer in einer Jazz-Combo, der nächste in einer Psychedelic-Rock-Band, einer leitet eine ambitionierte Big Band aus Schülern und der vierte spielt sehr gerne Blues-Gitarre.“ Aber auch das junge Publikum sei ähnlich frei sagt Bergmann: „Also zunächst einmal sind ja gerade Kinder grundsätzlich extrem aufgeschlossen und neugierig gegenüber den verschiedensten Arten von Musik. Diese Offenohrigkeit nimmt mit steigendem Alter leider ab. Und gerade deshalb ist es Pelemele ein Anliegen, den Kids all die Musik ans Herz zu legen, die wir selber cool finden. Für uns ist das Handgemachte wichtig. Wir treten als Band auf, wir spielen live ohne Netz und doppelten Boden in Zeiten, wo der Trend eher in Richtung DJ, Autotune oder Playback zu gehen scheint.“

Der Titelsong „Der Wëcker“ beginnt mit einem Schnarchen, dann rasselt ein Wecker, und ein fettes Gitarrenriff reißt die Kids aus dem Schlaf. Im Clip dazu schlummern ein paar Kids auf einer dunklen Bühne – Pelemele schleichen sich ran, die Scheinwerfer flammen auf und die vier rocken los, bis am Ende auch die Kids tanzen und mitsingen.

Auch der Song „Kitzelüberfall“ sorgt ab dem ersten Ton für muntere Stimmung und Spaß beim Anhören. Im dazugehörigen Video „reiten“ die Kitzelbanditen ein – aber selbst die Worte „Händer hoch, Kitzelüberfall“ können die Kölner Jungs von Pelemele nicht einschüchtern. Und so wird bei einem Duell fast wie im Wilden Westen entschieden, wer die stärkeren Kitzelfinger hat.

Das offizielle Video