Ralph Siegel ist nicht weniger als eine lebende Legende in der deutschsprachigen Musiklandschaft. Der 1945 in München geborene Musiker, Komponist und Produzent nahm bisher 25-mal am Eurovision Song Contest Teil und ist bei der GEMA mit mehr als 2000 Titel registriert – darunter Kassenhauer wie „Griechischer Wein“ von Udo Jürgens, Rex Gildos „Fiesta Mexicana“, den Hits der Gruppe Dschinghis Khan, Chris Roberts‘ „Du kannst nicht immer siebzehn sein“ und natürlich Nicoles „Ein bisschen Frieden“.

Das liefert nun (fast) den Titel für das inzwischen dritte Musical von Ralph Siegel, das allerdings mit vollem Titel „`N bisschen Frieden – Rock’n’Roll Summer“ heißt. In dem abendfüllenden Werk geht es auch nicht um Nicole, sondern um die Geschichte von zwei starken Frauen – Großmutter und Enkeltochter, einer Musikerkarriere, die in der ehemaligen DDR begann und in der Jetztzeit in Brighton weitergeht, eines Stasi-Offiziers, der im Heute mit seiner Vergangenheit konfrontiert wird und um unerfüllte und erfüllte Träume. Das Musical spielt in den 60ern und in der Jetztzeit und verwebt die Erzählstränge durch wundervolle Songs zwischen Musical und Rock’n’Roll. Schauplatz wird das Theater am Marientor in Duisburg sein, dass Siegel die Produktion ermöglichte, an der er schon seit drei Jahren arbeitete. Das Drehbuch und die Texte stammen von Ronald Kruschak.
Spannend und mitreißend wird der Musical-Abend nicht nur wegen der Geschichte und den Songs, sondern auch wegen des erstaunlichen Casts: Der Stasi-Offizier wird zum Beispiel gespielt von Schlagersänger und Schauspieler Heinz Hönig. In der Rolle des Rock’n’Roll-Musiker Ricky Steiner sehen wir den Sänger der Münchner Freiheit Tim Wilhelm. Die Großmutter Elisabeth Jünger wird in den 60ern von Madeleine Haipt und in der Jetztzeit von Sonia Farke gespielt. Die Enkeltocher Nina verkörpert Jennifer Sieman.

Auf der Website https://www.n-bisschen-frieden.de gibt es schon jetzt einige Videos, die einen guten Einblick in die Vorbereitung und die Story des Musicals bieten.