1. Verzichte auf Hormonpräparate
Pillen, die einen hohen Östrogengehalt haben, können Cellulite noch verstärken. Denn Fettzellen produzieren Östrogen – und werden deshalb vom Körper eisern verteidigt.

2. Salz- und Algenbäder
Diese sind nachweislich wirksam gegen Cellulite-Dellen, allerdings müssen sie regelmäßig angewendet werden, um einen spürbaren Effekt zu erzielen. Algen beschleunigen den Fettstoffwechsel. Salzbäder machen vor allem dann Sinn, wenn man zu Schwellungen durch Wassereinlagerungen neigt.

3. Körperpeelings machen
Peelings sorgen zum Einen für eine bessere Mikrozirkulation des Körpers, und zum Anderen haben sie den positiven Nebeneffekt, dass abgestorbene Hautschüppchen verschwinden. Die Haut wird also durch und durch glatter.

4. Vorbeugung mit Massagen

Massagen sorgen für eine bessere Durchblutung und aktivieren die Fettverbrennung. Außerdem schaffen sie Abhilfe bei Schwellungen durch Wassereinlagerungen.

5. Wechselduschen

Der Kalt-Warm-Reiz sorgt ebenfalls für eine bessere Durchblutung, aktiviert den Stoffwechsel und hilft der Haut zu entgiften. Am besten dreimal warm und kalt stellen, immer mit dem kalten Wasser aufhören.

6. Sport ist nicht Mord

Bewegung hilft, und dabei muss es nicht mal der tägliche Gang ins Fitnessstudio sein, sondern es reicht schon, wenn du mal Fahrrad statt Auto fährst, die Treppen statt des Lifts nimmst oder am Wochenende mal Wandern gehst.

7. Verzichte auf High Heels

Wer zu Cellulite neigt, sollte auf die hohen Hacken verzichten. Denn du drosselst nämlich sowohl den Lymphfluss als auch die Durchblutung in den Beinen – und das sorgt für die unschönen Dellen.

8. Viel trinken

Aber keine zuckerhaltigen Getränke, sondern reichlich Wasser. Das macht die Haut von innen praller und kurbelt den Stoffwechsel an. 2 Liter pro Tag sollten es mindestens sein.

9. Ernährung ist das A&O

Verzichte weitgehend auf gesättigte Fette wie Zucker- und Weißmehl-Produkte und setze mehr auf Eiweiß-Produkte wie beispielsweise Fisch oder mageres Geflügel. Das kurbelt den Stoffwechsel an. Auch Zitronen helfen beim Aufbau von Kollagen im Bindegewebe, denn sie enthalten reichlich Vitamin C. 

10. Sonne und Rauchen schaden dem Bindegewebe

Durch das Rauchen verengen sich die Gefäße und das wiederum sorgt für eine schlechtere Durchblutung. Infolgedessen werden die Zellen weniger gut mit Nährstoffen versorgt und Cellulite kann sich breit machen. Auch UV-Strahlen schaden dem Bindegewebe, die Haut wird schlaff und kraftlos.

Immer auf dem neusten Stand

Leben & Genießen

Spülmaschinen-Trick: So passen auch große Teller und Töpfe locker hinein

Zehn Jahre lang hat er den Geschirrspüler falsch bedient. Dann hat ein Twitter-Nutzer einen genialen Trick entdeckt. Wieso nun auch große Geschirrstücke in seine Maschine passen, erfährst du im Video.
01:16 min

Leben & Genießen

Studentin fällt durch, weil Dozentin glaubt, Australien sei kein Land

Einer Professorin aus den USA wurden ihre Geografiekenntnisse zum Verhängnis. Sie glaubte einer Studentin nicht, dass Australien ein Land ist. Jetzt ist sie ihren Job los.
01:33 min

Leben & Genießen

Wegen blonder Strähnchen: Vater zwingt Tochter, sich die Haare abzuschneiden

Schockierende Bestrafung! Ihre Mutter erlaubte Kelsey, sich blonde Strähnchen färben zu lassen. Wieso ihr Vater sie daraufhin gezwungen hat ihre Haare abzuschneiden, erfährst du im Video.
01:29 min

Leben & Genießen

Warum reiben sich Fliegen eigentlich ständig die Beine?

Habt ihr euch auch schonmal gefragt, warum sich Fliegen eigentlich ständig die Beine reiben? Wir haben die Antwort - und die ist erstaunlich naheliegend!
01:04 min

Leben & Genießen

In Peru fallen riesige Metallkugeln vom Himmel

Die peruanische Stadt Puno ist eigentlich ein ruhiges Nest. Aber Ende Januar 2018 wurden die Bewohner durch vier Feuerbälle am Himmel aus der Idylle gerissen. Behörden nahmen an, es handele sich um einen Meteoriten.
01:14 min